TDK überwindet japanischen Widerstand und gründet chinesisches Seltene Erden Magnet Unternehmen.

Institut fuer Seltene Erden und Metalle, 08.05.2013. Der japanische Elektronikkonzern TDK Corporation gab bekannt, dass er zusammen mit zwei weiteren Unternehmen ein Joint Venture für die Herstellung von Seltenen Erden Magneten ins Leben rufen wird. Es scheint als sei die frühere Zurückhaltung seitens der japanischen Regierung bzgl. solch eines Schrittes überwunden.

Guangdong Rising Nonferrous Metals Group Co gab bekannt, dass sie zusammen mit der japanischen TDK Corporation und Japan Tokai Trade Corporation eine Firma für NdFeB-Magnete gründen werden: die Guangdong Rising TDK Rare Earth Advanced Material Co.

Guangdong Rising Nonferrous wird 12,21 Millionen USD investieren, was einen 37%igen Anteil des registrierten Kapitals des neuen Unternehmens ausmacht. TDK investiert 33 Millionen USD, was einen Anteil von 59% ausmacht und die verbleibenden 4% bzw. 1,32 Millionen USD werden von Tokai Trade investiert.

Das neue Unternehmen wird eine Produktionskapazität von 1.500 Tonnen pro Jahr für NdFeB Hochleistungsmagneten erreichen.

Es wird erwartet, dass die Nachfrage nach NdFeB Hochleistungsmagneten in der Hybridfahrzeug-Industrie und einigen anderen Branchen steigen wird. TDK will eine Firma in China gründen, um die Rohstoffversorgung und die NdFeB Produktion, sowie eine stabile Versorgung zu gewährleisten. Neodym, Samarium und Dysprosium sind wichtige Seltene Erden Elemente für NdFeB und SmCo Hochleistungsmagnete, welche von entscheidender Bedeutung für eine Reihe von Einsatzzwecken in Hybridfahrzeugen und grünen Technologien sind.

Australiens Lynas Corp. und die US-ansässige Molycorp produzieren Neodym. Jedoch ist außerhalb Chinas die Produktion von Dysprosium und Samarium gering. Einige Quellen aus der Industrie rechnen mit keinem signifikanten Anstieg der Produktion bis mindestens 2015-16. Im Juli letzten Jahres hat die japanische Regierung TDK und Hitachi Metal daran gehindert Joint Ventures in China zu gründen, um Hochleistungsmagneten zu bauen. Begründet wurde dies damit, dass diese einen zivilen, aber auch einen militärischen Nutzen, haben.

Viele Quellen aus der Industrie spekulierten, dass die japanische Regierung verhindern wollte, dass geistiges Eigentum für die Herstellung dieser Magneten abgetreten wird. Hitachi Metal hält eine Rekordanzahl an Patenten auf diese Produkte.

Eroberung der Lieferkette

Japan ist sich bewusst, dass es Chinas Absicht ist einen immer größeren Anteil der Lieferkette, von Basismaterialien bis zum fertigen Produkt, an sich zu reißen und folglich mit den japanischen Unternehmen konkurrieren wird. Laut Branchenkreisen benötigt China Unternehmen, die ihr Fachwissen bzgl. der Magnet Produktion teilen-, obwohl es unklar ist, ob das auf diese Ankündigung zutrifft.

TDK sagte, sie werde Magneten, IT-Equipment und verschiedene elektronische Geräte für Fahrzeuge, in Kooperation mit den chinesischen Partnern Rising Nonferrous Metals Co und der in Guangdong ansässigen Ressourcen-Entwicklungs Firma Tokai Trade Co, einer Tochtergesellschaft einer japanischen Unternhemensgruppe mit dem gleichen Namen, herstellen.

TDK hatte ursprünglich für 2014 geplant, zusammen mit dem japanischen Mischkonzern Showa Denko und Hitachi Metall, Hochleistungsmagneten in China herzustellen, bis sie von der japanischen Regierung daran gehindert wurden. Es ist möglich, dass weitere Zusammenarbeit bei der Herstellung von Magneten zwischen japanischen und chinesischen Unternehmen folgen wird.

Dieser Beitrag wurde unter Seltene Erden und die Wirtschaft abgelegt und mit , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.