Tasman beginnt mit Vormachbarkeitsstudie für Seltenerdprojekt Norra Karr in Schweden

tasman-metals-companynews

Pressemeldung 8. April 2014

Vancouver, Kanada – Tasman Metals Ltd. („Tasman“ oder das „Unternehmen“) (TSXV : TSM; Frankfurt : T61); (NYSE-MKT : TAS). President und CEO Mark Saxon gibt den Beginn einer Vormachbarkeitsstudie („PFS“) für das Seltenerdprojekt Norra Karr (schwere seltene Erden/„REE“) in Schweden bekannt. Nach eingehender Prüfung hat die Unternehmensführung von Tasman ein hochqualifiziertes Technikerteam mit Erfahrung im REE-Sektor in Europa ausgewählt. Tasman ist gut finanziert und konnte vor kurzem 5,2 Millionen $ für die Durchführung einer PFS, weiterer metallurgischer Untersuchungen sowie Umwelttests und -kontrollen am Standort aufbringen.

Die PFS wird von Minerals Engineering Consultants („GBM“) aus Twickenham (Großbritannien)beaufsichtigt und koordiniert. GBM ist ein auf Metallurgie und Technik spezialisierter Beratungskonzern, der Unternehmen bei Untersuchungen und Planungsarbeiten bis hin zur EPCM unterstützt. Weitere Mitglieder im PFS-Team sind Wardell Armstrong International („WAI“) – zuständig für Geologie, Mineralressourcen, Bergbau und die Behandlung vonVerarbeitungsrückständen -, Golders Associates AB („Golders“) – verantwortlich für sozial- und umweltrechtliche Angelegenheiten, Genehmigungsverfahren und Wasserbehandlung – undDenco Strategic Research & Consulting Inc. – zuständig für Märkte und Preisgestaltung. Alle Berater waren bereits zuvor in das Projekt eingebunden, allen voran GBM, unter deren Leitung die metallurgischen Analysen und die Erstellung des Flussdiagramms für Norra Karr erfolgten, und Golders, die für das erfolgreiche Verfahren zur Gewährung einer Bergbaulizenz („ML“) und die damit verbundenen Prüfverfahren zur Bewertung der umweltrelevanten und sozialen Auswirkungen verantwortlich zeichneten.

Tasman hat seine erste wirtschaftliche Rahmenstudie („PEA“) für Norra Karr am 21. März 2012 veröffentlicht, die revidierte Fassung wurde am 11. Juli 2013 vorgelegt. Nach Veröffentlichung der PEA konzentrierte sich die Unternehmensführung auf die Weiterentwicklung des metallurgischen Flussdiagramms, das in den nächsten Pressemeldungen des Unternehmens genauer beschrieben wird. Außerdem werden die Daten aus 72 zusätzlichen Bohrlöchern in eine neue CIM-konforme Ressourcenschätzung aufgenommen.

„Die Einleitung der PFS ist der nächste wichtige Meilenstein im Rahmen der Erschließung des Projekts Norra Karr, mit dem wir eine große Menge an neuen technischen Daten sammeln werden“, sagte Mark Saxon, President und CEO von Tasman. „Wir freuen uns, dass wir ein so kompetentes Team aus technischen Experten zusammenstellen konnten. Norra Karr ist ein sehr wichtiges Seltenerdprojekt, das möglicherweise den europäischen Bedarf an schweren seltenen Erden über Jahrzehnte hinaus decken wird, und das Team von Tasman brennt darauf, das Projekt in die nächste Erschließungsphase überzuführen. Nach der jüngsten Finanzierung ist Tasman finanziell für die Umsetzung seiner Ziele gerüstet. Wir planen den Abschluss der PFS bis zum 4. Quartal 2014.“

Norra Karr liegt 15 km nordnordöstlich der Stadt Gränna und 300 km südwestlich der Hauptstadt Stockholm inmitten von Wald- und Farmgebieten. Die kurze Zeit zwischen der Entdeckung und der Einreichung der Antragsdokumente zeigt, wie effizient und vorteilhaft es ist, einen Betrieb in einem Rechtssystem mit starken und transparenten Bergbaugesetzen und guten Kontakten zur Rohstoffindustrie zu errichten. Das Projektgelände verfügt über eine Straßen-, Bahn- und Hafenanbindung, Stromversorgungseinrichtungen und qualifizierte Arbeitskräfte. Das Unternehmen muss deshalb keine eigene Infrastruktur abseits des Projektgeländes errichten.

Das Unternehmen gibt außerdem bekannt, dass mit einem unabhängigen schwedischen privaten Grundstückseigentümer, auf dessen Grund das Projekt Norra Karr liegt, ein Kaufvertrag für die Zugangsberechtigung zu Grund und Boden (die „Vereinbarung“) unterzeichnet wurde.Im Tausch gegen die exklusiven Zugangsrechte zu Grund und Boden, um alle von Tasman für notwendig erachteten Explorations- und Erschließungsarbeiten im Konzessionsgebiet durchführen zu können, wird Tasman laut Vereinbarung 36.000 Stammaktien auf den Grundstückseigentümer übertragen. Die Übertragung der Aktien muss von der Börsenaufsicht der TSX Venture Exchange und des NYSE-MKT genehmigt werden.

Diese Pressemeldung stellt kein Verkaufsangebot bzw. kein Vermittlungsangebot zum Kauf der Wertpapiere in den Vereinigten Staaten dar. Die Wertpapiere wurden und werden nicht unter dem United States Securities Act von 1933 in der geltenden Fassung („U.S. Securities Act“) oder unter anderen einzelstaatlichen Wertpapiergesetzen registriert und dürfen weder in den Vereinigten Staaten noch an US-Personen verkauft werden, außer es besteht eine Registrierung nach dem U.S. Securities Act und den geltenden einzelstaatlichen Wertpapiergesetzen bzw. eine entsprechende Ausnahmegenehmigung von dieser Registrierungsverpflichtung.

Mark Saxon, President und Chief Executive Officer von Tasman und ein Fellow des AustralasianInstitute of Mining and Metallurgy und Mitglied des Australian Institute of Geoscientists, hat als qualifizierter Sachverständiger den Inhalt dieser Pressemeldung geprüft und bestätigt.

Über Tasman Metals Ltd.

Tasman ist ein kanadisches Mineralerschließungsunternehmen, das sich auf kritische Metalle wie Seltenerdmetalle (REE) und Wolfram (W) in Skandinavien spezialisiert hat. Die Aktien von Tasman werden an der TSX Venture Exchange unter dem Börsensymbol „TSM“ und im NYSE-MKT unter dem Börsensymbol „TAS“ gehandelt. Der Bedarf an REE und Wolfram ist aufgrund der einzigartigen Eigenschaften dieser Metalle, die sie für den Hochtechnologiebereich und die Industrie unverzichtbar machen, kontinuierlich im Steigen begriffen. Da über 95 % des Angebots an Seltenerdmetallen und 80 % des Wolframangebots aus China stammt, unterstützt die Europäische Kommission die Förderung der heimischen Quellen von kritischen Metallen, um die Versorgungssicherheit der Industrie zu gewährleisten. Tasman wird von der Europäischen Kommission mit Forschungsgeldern unterstützt.

Tasman hat seine Explorationsprojekte in einzigartiger Weise in politisch stabilen, bergbaufreundlichen Rechtssystemen mit einer gut entwickelten Infrastruktur und entsprechenden Fachkräften positioniert und kann dadurch die Versorgung mit strategischen Metallen sicherstellen. Die unternehmenseigenen Projekte Norra Karr und Olserum in Schweden sind zwei der weltweit bedeutendsten bekannten REE-Lagerstätten, in denen auch Dysprosium-, Yttrium-, Terbium- und Neodymvorkommen lagern. DasUnternehmen bemüht sich um eine sichere, nachhaltige und verantwortungsbewusste Erschließung seiner Mineralprojekte in Skandinavien.

Informationen für Investoren
www.tasmanmetals.com
1305 – 1090 West Georgia St., Vancouver, BC, V6E 3V7
Kontaktadresse des Unternehmens: Jim Powell, V.P. Unternehmensentwicklung + 1 (647) 478 8952 Email:jpowell@tasmanmetals.com
oder Mariana Bermudez +1 (604) 685 9316
E-Mail: info@tasmanmetals.com

Die TSX Venture Exchange und deren Regulierungsorgane (in den Statuten der TSX Venture Exchange als Regulation Services Provider bezeichnet), der NYSE – MKT oder die Börse Frankfurt übernehmen keinerlei Verantwortung für die Angemessenheit oder Genauigkeit dieser Pressemeldung.

Vorsorglicher Hinweis für US- Anleger in Bezug auf Mineralressourcen und -reserven In dieser Pressemeldung gilt für den Begriff „Mineralressourcen“ die Definition der kanadischen Wertpapierbehörden, die von CIM in den am 20. August 2000 eingeführten und am 11. Dezember 2005 aktualisierten CIM-Richtlinien für Mineralressourcen- und -reserven („CIM Standards on Mineral Resources and Reserves - Definitions and Guidelines“) verwendet werden.

Die Normen, die zur Schätzung der Mineralressourcen in dieser Pressemeldung verwendet werden, unterscheiden sich erheblich von den Vorschriften der United States Securities and ExchangeCommission („SEC“). Die Angaben zu den Ressourcen können daher nicht unbedingt mit ähnlichen Informationen, die von US-Unternehmen gemeldet werden, verglichen werden. Der Begriff „Ressourcen“ ist nicht mit dem Begriff „Reserven“ gleichzusetzen und darf üblicherweise nicht in den bei der SEC eingereichten Unterlagen verwendet werden. „Ressourcen“ werden bisweilen als „Mineralisierung“ oder „Minerallagerstätten“ bezeichnet. Die Begriffe „Mineralressourcen“, „gemessene Mineralressourcen“, „angezeigte Mineralressourcen“ und „abgeleitete Mineralressourcen“ werden in den kanadischen Vorschriften anerkannt und gefordert, gelten in den US-Vorschriften aber nicht als definierte Begriffe und dürfen für gewöhnlich in Berichten und Registrierungsunterlagen, die bei der SEC eingereicht werden, nicht verwendet werden. Die Begriffe „Mineralreserven“, „nachgewiesene Mineralreserven“ und „wahrscheinliche Mineralreserven“ sind kanadische Bergbaubegriffe und werden in den einschlägigen kanadischen Vorschriften (National Instrument 43-101 – Standards of Disclosure for Mineral Projects/„NI 43-101“und CIM – CIM Definition Standards on Mineral Resources and Mineral Reserves, die vom CIM Council genehmigt und von Zeit zu Zeit vom CIM aktualisiert werden) definiert. Diese Definitionen unterscheiden sich von den Definitionen des laut Securities Act von 1933 geltenden Industry Guide 7 der United States Securities and Exchange Commission („SEC Industry Guide 7“). Gemäß den kanadischen Bestimmungen dürfen Schätzungen von abgeleiteten Mineralressourcen nur in sehr seltenen Fällen als Grundlage für Machbarkeits- oder Vormachbarkeitsstudien dienen. Bei einer Veröffentlichung der „enthaltenen Unzen

Quelle: http://www.irw-press.com/news_20536.html

Dieser Beitrag wurde unter Aktiengesellschaften der Seltenen Erden, News, News der Aktiengesellschaften der Seltenen Erden und Metalle, Seltene Erden, Seltene Erden Allgemein, Seltene Erden und die Forschung, Seltene Erden und die Wirtschaft, Strategische Metalle abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.