Q:Charge Europe AG konzentriert in Kroatien Recyclingströme aus Balkan-Nachbarstaaten

 

 

Berlin, 3. Dezember 2013. Die Q:Charge Europe AG baut mit der Übernahme der MANIR d.o.o Kroatien als zentralen Recyclingstandort für den gesamten Balkan aus. Die im Vergleich noch jungen und dynamischen Volkswirtschaften von Ländern wie Mazedonien oder Kroatien, aber auch Serbien und Bulgarien produzieren in den kommenden Jahren wachsende Mengen an Elektroschrott. Sind in Mazedonien im vergangenen Jahr rund 12.000 Tonnen, so verzeichneten Serbien 30.000 Tonnen, Bulgarien 40.000 Tonnen sowie Kroatien 55.000 Tonnen an Elektroschrott aus Handys, Computern oder anderen Elektrogeräten. Bedenkt man, dass insbesondere die sehr jungen Bevölkerungsschichten im Balkan verstärkt in Handys und Computer investieren, steigt Q:Charge Europe rechtzeitig in einen Wachstumsmarkt ein und sichert sich damit den Zugriff und eine perspektivreiche Marktposition.

Über die Q:Charge Europe AG

Die Q:Charge Europe AG ist seit dem Jahr 2011 an der Berliner Börse gelistet. Das Unternehmen beschäftigte sich anfangs mit der Infrastruktur für Elektromobilität. Als neues Geschäftsfeld wurde das Rohstoff-Recycling etabliert, das durch Vorstandsbeschluss im Oktober 2013 auf alle Sektoren der Rohstoffwirtschaft ausgedehnt wurde. Dadurch wird die Basis der Markterschließung und Wertschöpfung verbreitert. Im Fokus der Unternehmenstätigkeit stehen derzeit innovative Technologien für Nischen- und Schlüsselpositionen, deren Zielgruppen sowohl das verwertende Gewerbe als auch die produzierende Industrie sein können.

www.q-charge.de

Ansprechpartner:
Markus Leu
Q:Charge Europe AG
Fritschestraße 62 · 10627 Berlin
E-Mail: contact@q-charge.de
Tel.: +49 30 225027-128
Fax: +49 30 225027-101

Quelle: IRW-Press.com.

Dieser Beitrag wurde unter News, News der Aktiengesellschaften der Seltenen Erden und Metalle abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.