Miranda Gold Corp.: Aufnahme der Bohrungen 2012 beim Projekt Ester Dome von Miranda in Alaska

Miranda Gold Corp.: Aufnahme der Bohrungen 2012 beim Projekt Ester Dome von Miranda in Alaska

30.05.2012 Vancouver (BC), Kanada – Miranda Gold Corp. („Miranda“) (TSX-V: MAD) ist erfreut, bekanntzugeben, dass Agnico-Eagle (USA) Limited („Agnico“), eine 100%-Tochtergesellschaft von Agnico-Eagle Mines Limited (TSX: AEM), das Bohrprogramm 2012 bei Mirandas Projekt Ester Dome, das im Bergbaugebiet Fairbanks in Alaska liegt, aufgenommen hat.

Agnico, Mirandas Finanzierungspartner bei Ester Dome, beabsichtigt, in neun Bohrungen etwa 5.900 Fuß (1.800 Meter) niederzubringen. Die Bohrungen sollen der weiteren Untersuchung der nach Nordwesten strebenden Bodenanomalie, die mit einer Gruppe von granitischen Körpern, die in Schiefer und Quarzit gelagert sind, und der Erweiterung der signifikanten Mineralisierung, die Ende 2011 durchteuft wurde, dienen.

In der nachstehenden Tabelle sind die signifikaten Ergebnisse, die als Goldgehalte von 0,010 Unzen Gold pro Tonne (0,343 g/t Au) oder mehr auf Abschnitten von 5 Fuß (1,5 Meter) oder mehr definiert werden und die zuvor für die Bohrungen 2011 gemeldet worden sind, zusammengefasst.

Die Bohrungen werden die internen, nach Nordosten verlaufenden geochemischen Hochs innerhalb der mächtigeren Bodenanomalie, die möglicherweise Begrenzungen der hochhaltigeren Mineralisierung darstellen könnten, sowie die magnetischen Anomalien, die mit anomalen Goldgehalten und kartierten Einlagerungen in Zusammenhang stehen, untersuchen.

Die Goldmineralisierung, die 2011 erbohrt wurde, steht mit ausgeprägter Zerklüftung, die von Eisenoxiden und Quarz-Sulfid-Äderchen begleitet wird, in Zusammenhang. Stellenweise wird die Mineralisierung von Verwerfungen mit geringen Winkeln kontrolliert. Historische Bohrungen, die 1998 von Placer Dome Exploration niedergebracht wurden, wiesen nach, dass diese Verwerfungen hochhaltige Mineralisierung kontrollieren können, als in zwei Bohrungen am südlichen Rand der Bodenanomalie, die von Agnico untersucht wird, 19,7 Fuß mit 2,7 Unzen Gold pro Tonne (6 Meter mit 92,6 g/t Au) bzw. 10 Fuß mit 0,513 Unzen Gold pro Tonne (3 Meter mit 17, 6 g/t Au) durchteuft wurden.

Einzelheiten zum Projekt

Ester Dome und das umliegende Bergbaugebiet Fairbanks werden als Teil der Goldprovinz Tintina, die sich vom Südwesten Alaskas bis ins Zentral-Yukon erstreckt und Ressourcen von circa 35 Millionen Unzen Gold beherbergt, betrachtet. Der Gürtel Tintina zeichnet sich durch verschiedene Formen intrusiver Goldlagerstätten aus. Das Projekt Ester Dome besteht aus 181 Bergbaukonzessionen des Bundesstaates Alaska, die eine Fläche von 13,8 Quadratmeilen (35,7 Quadratkilometer) einnehmen, und liegt 5 Meilen (8 Kilometer) von Fairbanks (Alaska) entfernt. Berichten zufolge wurden im Distrikt Fairbanks über 9,5 Millionen Unzen Seifengold abgebaut. An den Schenkeln von Ester Dome wurden mehr als 3 Millionen Unzen Seifengold abgebaut; das Konzessionsgebiet deckt einen Großteil des Hochlandquellengebiets dieser 3 Millionen Unzen ab.

Die Geologie von Ester Dome umfasst eine Abfolge von metasedimentärem Schiefer und Quarzit, die von Aufschiebungen getrennt und von magmatischen Erzlagern und kleinen Stöcken durchschnitten sind. Die Mineralisierung beim Projekt Ester Dome besitzt Potenzial für sowohl hochhaltige, in Erzgängen und Scherzonen gebettete Goldlagerstätten als auch intrusive Goldlagerstätten mit großen Tonnengehalten. Die Goldlagerstätten in der Region Fairbanks können für die Exploration bei Ester Dome im Vergleich herangezogen werden. Zu diesen zählen Fort Knox (über 6 Millionen Unzen), die von einem intrusiven Stock beherbergt wird und durch laminare Quarzadern und Scherzonen gekennzeichnet ist, und True North (1,3 Millionen Unzen), die in komplexe, sich überlappende Scherzonen mit Quarzadern in metasedimentären Gesteinen gebettet ist.

Die in dieser Pressemitteilung offengelegten Daten, einschließlich der Analyse- und Testdaten, wurden von Joseph Hebert (C.P.G., B.Sc. Geology), Vice President of Exploration und qualifiziertem Sachverständigen im Sinne von National Instrument 43-101, überprüft und verifiziert.

Unternehmensprofil

Miranda Gold Corp. ist ein Unternehmen, das sich auf die Exploration von Goldvorkommen in Nevada, Alaska und Kolumbien spezialisiert hat. Der Schwerpunkt liegt auf Goldexplorationsprojekten, die beste Aussichten auf die Entdeckung hochwertiger Goldvorkommen haben. Miranda führt eigene Basisexplorationsarbeiten durch und wendet anschließend ein Joint-Venture-Geschäftsmodell für seine Projekte an. Damit sollen die Fundergebnisse optimiert und das Explorationsrisiko gleichzeitig möglichst gering gehalten werden. Miranda arbeitet zurzeit mit den Partnerunternehmen Agnico-Eagle (USA) Inc., Montezuma Mines Inc., Navaho Gold Ltd., NuLegacy Corporation, Ramelius Resources Ltd. und Red Eagle Mining Corporation zusammen.

FÜR DAS BOARD

„Kenneth Cunningham“

Kenneth Cunningham
President und CEO

Weitere Informationen erhalten Sie auf der Website des Unternehmens unter www.mirandagold.com bzw. über Joe Hebert, Vice President Exploration, unter der Rufnummer +1-775-738-1877.

Für die Richtigkeit der Übersetzung wird keine Haftung übernommen! Bitte englische Originalmeldung beachten!

Die englische Originalmeldung finden Sie unter:
http://www.irw-press.at/press_html.aspx?messageID=25222

Disclaimer

Die TSX Venture Exchange und deren Regulierungsorgane (in den Statuten der TSX Venture Exchange als Regulation Services Provider bezeichnet) übernehmen keinerlei Verantwortung für die Angemessenheit oder Genauigkeit dieser Meldung.

Ferner werden US-Anleger darauf hingewiesen, dass Mineralvorkommen in angrenzenden Lagerstätten keinerlei Aufschluss über Mineralvorkommen in unseren Lagerstätten geben. Wir weisen US-Anleger darauf hin, dass die Bergbaurichtlinien der US-Börsenaufsicht SEC Informationen dieser Art in Dokumenten, die bei der SEC eingereicht werden, strengstens untersagen.

Diese Pressemitteilung enthält zukunftsgerichtete Aussagen, die auf den derzeitigen Erwartungen und Schätzungen des Unternehmens basieren. Zukunftsgerichtete Aussagen zeichnen sich häufig durch Worte aus wie „planen“, „erwarten“, „prognostizieren“, „beabsichtigen“, „glauben“, „vorhersehen“, „schätzen“, „annehmen“, „hinweisen“ und ähnliche Begriffe oder Aussagen, wonach bestimmte Ereignisse oder Bedingungen eintreten „können“ oder „werden“. Diese zukunftsgerichteten Aussagen unterliegen Risiken und Unsicherheiten sowie anderen Faktoren, die dazu führen können, dass die tatsächlichen Ereignisse oder Ergebnisse wesentlich von den erwarteten Ereignissen oder Ergebnissen, die in solchen zukunftsgerichteten Aussagen direkt oder indirekt zum Ausdruck gebracht werden, abweichen. Zu diesen Faktoren zählen u.a. die tatsächlichen Ergebnisse der aktuellen Explorationsaktivitäten; Schlussfolgerungen zu wirtschaftlichen Bewertungen; Änderungen der Rahmenbedingungen von Projekten im Zuge der weiteren Planung; mögliche Abweichungen bei Erzgehalt und Ausbeute; Unfälle; arbeitsrechtliche Streitigkeiten sowie andere im Bergbau auftretende Risiken; Verzögerungen bei der behördlichen Genehmigung bzw. bei Finanzierungstransaktionen; und Schwankungen bei den Metallpreisen. Auch andere Faktoren können dazu führen, dass Handlungen, Ereignisse oder Ergebnisse anders als erwartet, geschätzt oder beabsichtigt ausfallen. Zukunftsgerichtete Aussagen beziehen sich ausschließlich auf den Zeitpunkt, zu dem sie erstellt werden. Das Unternehmen hat daher nicht die Absicht oder Verpflichtung, diese zukunftsgerichteten Aussagen zu aktualisieren, weder aufgrund neuer Informationen oder zukünftiger Ereignisse bzw. Ergebnisse noch aus sonstigen Gründen, es sei denn, dies wird in den geltenden Wertpapiergesetzen gefordert. Zukunftsgerichtete Aussagen stellen keine Garantie für zukünftige Leistungen dar und es ist daher zu empfehlen, solche Aussagen aufgrund der darin enthaltenen Unsicherheiten nicht überzubewerten.

Dieser Beitrag wurde unter News der Aktiengesellschaften der Seltenen Erden und Metalle abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Hinterlasse eine Antwort