Lakeland Resources Inc.: Zahlreiche Bohrziele im Urankonzessionsgebiet Gibbons Creek identifiziert

 

8. Januar 2014. Lakeland Resources Inc. (TSX-V: LK; FSE: 6LL) („Lakeland“ oder das „Unternehmen“) und sein Optionspartner Declan Resources Inc. (TSX-V: LAN) („Declan“) freuen sich, ein Update der jüngsten Arbeiten im Urankonzessionsgebiet Gibbons Creek („Gibbons Creek“) bereitzustellen, das sich entlang des nördlichen Randes des Athabasca Basin (Saskatchewan) erstreckt.

Highlights

• Erfolgreicher Abschluss einer landbasierten RadonEx™-Untersuchung bei Gibbons Creek, die einen Höchstwert von 9,93 pCi/m² ergab (vermutlich einer der höchsten gemeldeten RadonEx-Werte, die im Athabasca Basin bis dato aufgezeichnet wurden)

• Bodenerkundungs- und Probennahmeprogramm zur Bestätigung des Vorkommens eines historischen radioaktiven Blockfelds im Konzessionsgebiet Gibbons Creek. Die Ergebnisse beinhalten acht Blöcke mit Werten von über 1,0 % U3O8 und einem Höchstwert von 4,28 % U3O8.

• Erfolgreicher Abschluss einer etwa 38 Kilometer (Luftlinie) umfassenden DC-Untersuchung der Widerstandsfähigkeit. Der solide Abschnitt der Widerstandsfähigkeit stimmt mit historischen Alterationen und Mineralisierungen überein.

„Wir freuen uns, diese Ergebnisse heute melden zu können, da sie das Potenzial für eine bedeutsame Uranentdeckung im Urankonzessionsgebiet Gibbons Creek bestätigen. Von besonderem Interesse sind die äußerst hohen Radonwerte, die von RadonEx ermittelt wurden und unseres Wissens zu den höchsten zählen, die jemals im Athabasca Basin gemeldet wurden“, sagte Jonathan Armes, President von Lakeland Resources Inc.

Gibbons Creek besteht aus fünf aneinandergrenzenden Schürfrechten mit einer Größe von insgesamt 12.771 Hektar und ist weniger als drei Kilometer vom Dorf Stony Rapids entfernt. Das Konzessionsgebiet liegt neben dem Projekt Black Lake, das sich im gemeinsamen Besitz von Uracan Resources Ltd. und UEX Corporation befindet. Das Konzessionsgebiet Gibbon’s Creek umfasst einen Teil des unternehmenseigenen Konzessionsgebiets Riou Lake mit einer Größe von 35.463 Hektar, auf dem das Hauptaugenmerk von Lakelands Feldarbeiten bisher gerichtet war.

Declan kann eine Beteiligung von bis zu 70 Prozent am Urankonzessionsgebiet Gibbons Creek erwerben, indem es 6.500.000 $ an gestaffelten Zahlungen leistet, wobei 1.500.000 $ in bar sowie weitere Zahlungen in Form von 11.000.000 Aktien innerhalb von vier Jahren zu entrichten sind.

RadonEX-Untersuchung

Lakeland beauftragte RadonEx Ltd., dessen Electret-Ionization-Chamber-Technologie bei der Entdeckung von Uranlagerstätten bei Patterson Lake South äußerst erfolgreich war, mit der Durchführung von Radonuntersuchungen im Konzessionsgebiet Gibbons Creek. Im Konzessionsgebiet Gibbons Creek wurden in Gebieten, in denen historische Bohrungen durchgeführt wurden und in denen es andere positive Hinweise auf Uran gibt, insgesamt 592 Proben entnommen. Die Untersuchung wurde in Linien mit Abständen von 200 Metern durchgeführt, während die Probenstationen 50 Meter voneinander entfernt waren. Die Ergebnisse der Untersuchung weisen auf einen Höchstwert von 9,93 pCi/m2/s hin, wobei neun Proben Werte von über 3,2 und Hintergrundwerte von etwa 1,3 ergaben. Der höchste Radonwert stimmt mit einer historischen definierten Uran-in-Boden-Anomalie überein. Diese Ergebnisse bestätigten die aktuellen Bohrziele anhand von historischen Ergebnissen und definierten neue Ziele von höchster Priorität.

Zurzeit werden Pläne ausgearbeitet, um so bald wie möglich eine anschließende Radonuntersuchung zur Erweiterung dieser positiven Ergebnisse durchzuführen.

Erkundungen und Probennahmen

Das Erkundungspersonal von Dahrouge Geological Consulting Ltd. konnte das historisch definierte radioaktive Blockfeld im Konzessionsgebiet Gibbons Creek erfolgreich bestätigen. Im Rahmen historischer Arbeiten durch Eldorado Nuclear wurden Sandsteinblöcke mit Uranwerten von bis zu 4,9 % U3O8 identifiziert.

Im Rahmen der jüngsten Erkundungsarbeiten wurde ein etwa 1,2 mal 1,0 Kilometer großes Gebiet identifiziert, das radioaktive Blöcke beherbergt. Die Ergebnisse weisen auf acht Blöcke mit Werten von über 1,0 % U3O8 und einem Höchstwert von 4,28 % U3O8 hin. Außerdem ergaben elf Proben Werte von über 0,2 % U3O8. Die restlichen neun im Blockfeld erproben Blöcke ergaben weniger als 0,2 % U3O8. Viele der mineralisierten Blöcke enthalten anomale Nickel-, Arsen-, Blei- und Kobaltwerte.

Die genaue Festgesteinsquelle der Blöcke ist zurzeit noch nicht bekannt, doch der Schwerpunkt der nächsten Feldsaison wird auf detaillierten glazialen Studien liegen, um die Quelle besser definieren zu können. Die Größe der Blöcke variiert zwischen etwa 15 und 80 Zentimetern (Durchmesser), gemessen an der längsten Stelle. Die alterierten Sandsteinblöcke sind für gewöhnlich subangular bis rund. Das Verhältnis zwischen Sandsteinblöcken und Untergrundblöcken beträgt etwa 100:1, variiert jedoch lokal im gesamten Konzessionsgebiet. Im Projektgebiet wurden zwei separate Gruppen von glazialen Streifen aufgezeichnet – die erste weist eine Neigung von etwa 235 Grad auf, die andere etwa 275 Grad.

Geophysikalische Bodenuntersuchungen

Patterson Geophysics Inc. aus La Ronge (Saskatchewan) führte im Konzessionsgebiet Gibbons Creek eine Pol-Dipol-DC-Untersuchung der Widerstandsfähigkeit durch. Die Untersuchung wurde durchgeführt, um die Untergrundalteration zu erweitern, die im Rahmen historischer Bohrprogramme von Eldorado Nuclear in den Jahren 1978 und 1980 identifiziert worden waren. Historische Bohraufzeichnungen berichten von einer „umfassenden, bis zu 72 Meter großen Untergrundalteration“ (Assessment Report 74P04-0024, S. 20). Der alterierte Untergrund wird außerdem als weich, äußerst alteriert und mit beträchtlicher Hämatit-, Chlorit- und Tonalteration beschrieben.

Die Interpretation der Untersuchung der Widerstandsfähigkeit wurde von Livingsky Geophysics aus Saskatoon (Saskatchewan) durchgeführt. Es wurden ein 3-D-Modell der Daten der Widerstandsfähigkeit und Tiefenbilder von unterschiedlichen Ebenen erstellt, um die Widerstandsfähigkeit in spezifischen Tiefen zu kartieren. Die Diskordanz befindet sich in einer Tiefe von etwa 70 Metern am nördlichen Rand bzw. in einer Tiefe von etwa 120 Metern am südlichen Rand des Untersuchungsgebiets. In einer Tiefe von etwa 100 Metern unterhalb der Oberfläche (150 Meter ü. d. M.) gibt es einen Abschnitt mit einer ausgeprägten niedrigen Widerstandfähigkeit von Osten nach Westen (weniger als 1.000 Ohm), die weitgehend mit den historischen Untergrundalterationen und -mineralisierungen übereinstimmt. Dieser solide Abschnitt der Widerstandsfähigkeit kommt von der Oberfläche (250 Meter ü. d. M.) bis in eine Tiefe von etwa 200 Metern (50 Meter ü. d. M.) vor. Eine weitere ausgeprägte Anomalie der Widerstandsfähigkeit stimmt weitgehend mit den starken Radonanomalien am nördlichen Rand des Untersuchungsgebiets überein. Beide Abschnitte der Widerstandsfähigkeit stellen vorrangige Ziele für anschließende Testbohrungen dar.

Über das Konzessionsgebiet

Das Konzessionsgebiet Riou Lake profitiert von historischen Explorationsarbeiten mit einem Wert von über drei Millionen, einschließlich moderner geophysikalischer Untersuchungen durch den früheren Besitzer UEX Corp. im Jahr 2005 sowie Arbeiten durch Eldorado Nuclear. Das Konzessionsgebiet profitiert außerdem von der nahe gelegenen Infrastruktur mit Stromleitungen und Highways, die über die Schürfrechte verlaufen. Lakeland richtet sein Hauptaugenmerk auf die Erprobung von Zielen wie Gibbons Creek, wo die Tiefe der Diskordanz bekanntermaßen gering ist (z. B. ~ 50-250 Meter), wodurch die Wirtschaftlichkeit der Explorationen gesteigert werden kann.

Mitteilung hinsichtlich NI 43-101

Die oben angegebenen technischen Informationen wurden gemäß den kanadischen behördlichen Bestimmungen von National Instrument 43-101 erstellt und von Neil McCallum, P.Geo., von Dahrouge Geological Consulting Ltd., eines Directors von Lakeland und einer „qualifizierten Person“, im Namen des Unternehmens geprüft.

Analysemethoden

Alle Gesteinsproben wurden an Activation Laboratories Ltd. („Actlabs“) nach Ancaster (Ontario) gesendet. Actlabs ist ein gemäß ISO zertifiziertes Labor und vom Emittenten unabhängig. Alle Proben wurden mit einer 39 Elemente umfassenden „partiellen Extraktion“ mit ICP-MS/ICP-OES-Analyse bzw. mit einer 49 Elemente umfassenden „gesamten Extraktion“ mit ICP-MS/IPC-OES-Analyse untersucht. Proben mit Werten über 8.000 ppm Uran (beide Extraktionen) wurden mittels der 8-U3O8-XRF-Methode analysiert, wobei eine 0,5-Gramm-Probe mit Lithiummetaborat/-tetraborat geschmolzen und mittels XRF analysiert wurde. Proben mit Werten unter 8.000 ppm Uran werden hierin mittels der partiellen Extraktions- und ICP-MS-Methode gemeldet. Proben mit Werten über 8.000 ppm Uran werden hierin mittels der XRF-Methode gemeldet. Uranwerte werden mit einem Umwandlungsfaktor von 1,1792 zu U3O8-Werten umgewandelt.

Alle Proben wurden auf Au, Pt und Pd untersucht, wobei die 1C-OES-Explorationsmethode mit Brandprobe auf einer 30-Gramm-Teilprobe mit ICP-Abschluss angewendet wurde.

Über Lakeland Resources Inc.

Lakeland Resources Inc. ist ein reines Uranexplorationsunternehmen mit einem Schwerpunkt auf dem Athabasca-Becken in Saskatchewan (Kanada), das einige der weltweit größten und reichsten hochhaltigen Uranvorkommen beherbergt. Die Aktien des Unternehmens werden an der TSX Venture Exchange unter dem Kürzel „LK“ und an der Börse Frankfurt unter dem Kürzel „6LL“ gehandelt.

Für weitere Informationen besuchen Sie bitte die Website des Unternehmens unter http://www.lakelandresources.com oder kontaktieren Sie Roger Leschuk, Corporate Communications, unter der Telefonnummer 604.681.1568, per Fax unter 1.877.377.6222 oder per E-Mail unter roger@lakelandresources.com.

Im Namen des Board of Directors
LAKELAND RESOURCES INC.

„Jonathan Armes“

Jonathan Armes
President, CEO und Director
Mobil: 416.708.0243
Tel.: 604.681.1568
Fax: 1.877.377.6222
E-Mail: jarmes@lakelandresources.com
Internet: http://www.lakelandresources.com

Weder die TSX Venture Exchange noch deren Regulierungsdienstleister (gemäß den Bestimmungen der TSX Venture Exchange) übernehmen die Verantwortung für die Richtigkeit oder Genauigkeit dieser Pressemitteilung.

Die Aussagen in diesem Dokument, die nicht ausschließlich historischer Natur sind, sind zukunftsgerichtete Aussagen und enthalten Aussagen bezüglich Annahmen, Pläne, Erwartungen oder Absichten, die die Zukunft betreffen. Zukunftsgerichtete Aussagen in dieser Pressemitteilung beinhalten, dass die RadonEx-Untersuchung vermutlich einen der höchsten im Athabasca Basin jemals gemeldeten Wert ergab; dass diese Ergebnisse das Potenzial für eine bedeutsame Uranlagerstätte aufweisen; alle Bezugnahmen auf historische Bohrberichte und andere positive Hinweise auf Uran; dass das Unternehmen eine anschließende Radonuntersuchung durchführen wird; Bezugnahmen auf die Feldarbeiten der nächsten Saison; Bezugnahmen auf die Tiefe der Diskordanz in Relation zur Wirtschaftlichkeit der Explorationen.

Es muss darauf hingewiesen werden, dass sich die tatsächlichen Ergebnisse des Unternehmens erheblich von jenen unterscheiden könnten, die in solchen zukunftsgerichteten Aussagen zum Ausdruck gebracht werden. Risiken und Ungewissheiten beinhalten wirtschaftliche, wettbewerbsbezogene, behördliche, umwelttechnische und technologische Faktoren, die die Betriebe des Unternehmens, die Märkte, Produkte und Preise beeinflussen könnten. Faktoren, die dazu führen könnten, dass sich die tatsächlichen Ergebnisse erheblich unterscheiden könnten, beinhalten die Fehlinterpretation von Daten; dass wir nicht in der Lage sein könnten, erforderliches Equipment oder Arbeitskräfte zu bekommen; dass wir nicht in der Lage sein könnten, ausreichend Kapital aufzubringen, um unsere geplanten Explorations- und Erschließungsarbeiten durchzuführen; dass unsere Anträge für Bohrgenehmigungen abgelehnt werden; dass uns Wetter- oder Logistikprobleme oder andere Risiken von der Exploration abhalten könnten; dass das Equipment nicht so funktionieren könnte wie erwartet; dass die genaue Datenanalyse in der Tiefe nicht möglich sein könnte; dass die Ergebnisse, die wir oder andere an einem bestimmten Standort gefunden haben, nicht zwangsläufig einen Hinweis auf größere Gebiete bei unseren Konzessionsgebieten darstellen; dass wir Umweltprogramme nicht rechtzeitig bzw. überhaupt nicht abschließen könnten; dass die Marktpreise nicht die kommerziellen Produktionskosten rechtfertigen könnten; und dass es trotz vielversprechender Daten keine kommerziell abbaubare Mineralisierung in unseren Konzessionsgebieten geben könnte.

Für die Richtigkeit der Übersetzung wird keine Haftung übernommen! Bitte englische Originalmeldung beachten!

 

Quelle: IRW-Press.com.

Dieser Beitrag wurde unter News, News der Aktiengesellschaften der Seltenen Erden und Metalle abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.