EL POTENCIAL DE RECURSOS MINERALES DEL ÁRTICO

BGREl concurso internacional de materias primas y el comienzo de este milenio, aumentando significativamente la demanda de materias primas, en particular de China manifiesta en el aumento de los precios y las preocupaciones sobre los posibles riesgos de suministro volátiles. En la búsqueda de nuevas fuentes de materias primas, como una contribución a la seguridad de la oferta mundial de materias primas, sind in den letzten Jahren nun auch die Rohstoffe der Arktis verstärkt ins Blickfeld von Wirtschaft und Politik geraten.

Der wesentliche Grund dafür ist die Klimaveränderung in der Arktis und damit verbunden eine wachsende geopolitische und geoökonomische Bedeutung dieser Region, was auch in den jüngst erschienen Leitlinien deutscher Arktispolitik zum Ausdruck kommt (Ministerio de asuntos exteriores 2013). Aufgrund extremer Temperaturen, dem Auftreten von Permafrost, ausgedehnter Moorgebiete sowie langer Polarnächte, wird die Erkundung des mineralischen Rohstoffpotenzials der Arktis sowie die Errichtung von Bergwerken jedoch weiterhin vor enorme Herausforderungen gestellt.

Vor diesem Hintergrund hat die BGR im Zeitraum von 2010 HASTA 2012 umfangreiche Informationen zu den mineralischen Rohstoffen (Metalle und Industrieminerale) der kontinentalen arktischen Regionen zusammengetragen und auch das Rohstoffpotenzial bewertet. Die Ergebnisse wurden zwischenzeitlich in vier Regionalstudien publiziert:

• Das mineralische Rohstoffpotenzial Grönlands (ELSNER 2010)

• Das mineralische Rohstoffpotenzial der nordeuropäischen Arktis (ELSNER 2012)

• Das mineralische Rohstoffpotenzial der russischen Arktis (URAZOVA & BUCHHOLZ 2012)

• Das mineralische Rohstoffpotenzial der nordamerikanischen Arktis (KLIMESCH 2012)

Para el estudio completo

Aquellos: BGR y la Agencia de Recursos Minerales alemán

 

Esta entrada fue publicada en Tierras raras Generales. Marcar el Enlace permanente.

Los comentarios están cerrados.