Erfolg vor Gericht: Seltene Erden-Produzent Lynas kann Prüfung des Lizenzierungsverfahrens in Malaysia abschmettern

Der Seltene Erdenmetallproduzent Lynas hat einen Erfolg vor Gericht erzielt. Ein Richter in Malaysia wies einen Antrag von Umweltaktivisten auf eine rechtliche Prüfung des Lizenzierungsprozesses für die Verarbeitungsanlage des Unternehmens in dem asiatischen Land zurück.

Wie das Unternehmen mitteilte, wies das Gericht in Kuantan den Antrag von mit der Bewegung „Save Malaysia Stop Lynas“ assoziierten Aktivisten zurück, eine gerichtliche Prüfung der Entscheidung der Atombehörde Malaysias, des Atomic Energy Licensing Boards, Lynas eine vorläufige Betriebserlaubnis zu erteilen, vorzunehmen.

Gegenüber der australischen Börse erklärte Lynas zudem, dass keine gerichtliche Verfügung bestehe, die das Unternehmen daran hindern könnte, den Betrieb auf seiner Anlage in Malaysia fortzuführen. Erst vergangenen Monat hatten Lynas und die Regierung Malaysias einen anderen Antrag der Gruppe „Save Malaysia Stop Lynas“ in Bezug auf die Betriebserlaubnis erfolgreich zurückschlagen können.

Lynas besitzt auf seiner Mount Weld-Mine in Western Australia eines der größten Vorkommen der so genannten Seltenen Erden, einer Gruppe von 17 Metallen, die vor allem in Hightech-Produkten zum Einsatz kommen, weltweit. Das Unternehmen hat sich allerdings entschlossen, die Erze in Malaysia zu verarbeiten, nachdem ein vorheriger Plan, eine Anlage in China zu errichten, auf Grund von Bedenken der australischen Regierung verworfen wurde.

Hinweis: Die hier angebotenen Artikel stellen keine Kauf- bzw. Verkaufsempfehlungen dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die GOLDINVEST Media GmbH und ihre Autoren schließen jede Haftung diesbezüglich aus. Die Artikel und Berichte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine wie immer geartete Handlungsaufforderung dar. Zwischen der GOLDINVEST Media GmbH und den Lesern dieser Artikel entsteht keinerlei Vertrags- und/oder Beratungsverhältnis, da sich unsere Artikel lediglich auf das jeweilige Unternehmen, nicht aber auf die Anlageentscheidung, beziehen. Wir weisen darauf hin, dass Partner, Autoren und Mitarbeiter der GOLDINVEST Media GmbH Aktien der jeweils angesprochenen Unternehmen halten oder halten können und somit ein möglicher Interessenkonflikt besteht. Wir können nicht ausschließen, dass andere Börsenbriefe, Medien oder Research-Firmen die von uns empfohlenen Werte im gleichen Zeitraum besprechen. Daher kann es in diesem Zeitraum zur symmetrischen Informations- und Meinungsgenerierung kommen.

Dieser Beitrag wurde unter Aktiengesellschaften der Seltenen Erden veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Hinterlasse eine Antwort