Rare earth and metals – Recycling

07.03.2013 - Firma aus Fährbrücke holt aus Abfall wertvolle Rohstoffe

Unternehmen entwickelt Recyclingverfahren, um Rohstoffe aus Müll zu retten und wiederzuverwerten
Fährbrücke. Das Führungsduo der Firma Loser-Chemie – Wolfram Palitzsch und Ulrich Loser – stellt am Donnerstag auf der internationalen Recycling-Konferenz in Rom ein Verfahren vor, mit dem es dem Unternehmen gelingt, Photovoltaik-Schrott zu recyceln. “Wir haben dafür die weltweit erste Anlage entwickelt”, sagt Prokurist Palitzsch. Der promovierte Chemiker berichtet, dass in einem Extraktionsbad die Halbleiterbeschichtung von Glasplatten oder anderen Substraten gelöst und wertvolle Metalle sowie teures Spezialglas zurückgewonnen werden. Für ihre Technologie interessieren sich Unternehmen weltweit.

02.01.2013 - Recycling von seltenen Erden gestartet

Das französische Unternehmen Rhodia hat in La Rochelle die weltweit erste Fabrik in Dienst gestellt, die seltene Erden im großen Stil recycelt. Das berichtet Technology Review in seiner aktuellen Ausgabe 01/2013. Lange galt die Wiederverwertung der 17 Elemente – von Lanthan für Batterien über Europium für Leuchtstoffröhren bis hin zu Neodym für Magnete in Motoren von Windrädern und auf Festplatten – als unwirtschaftlich. Doch als China – mit weltweit über 97 Prozent Anteil größter Produzent von seltenen Erden – 2010 einen Exportstopp für die begehrten Elemente verhängte, rüttelte die resultierende Preisexplosion Industrie und Abfallbranche wach. Selbst wenn sich noch nicht erschlossene Rohstoffkapazitäten mobilisieren ließen, würden Experten zufolge die Vorräte an Neodym und anderen seltenen Erden noch vor 2030 zur Neige gehen.

02.01.2013 Zu schade für die Tonne

Ausrangierte Handys landen oft in Schubladen. Anstatt die alten Geräte verstauben zu lassen, sollte man sie besser zum Recyceln bringen. Damit sich das rechnet, müssen mehr Menschen ihre Geräte abgeben. Smartphones werden immer beliebter. Das alte Tastenhandy hat ausgedient – und wandert bei vielen in die Schublade. Ist das Gerät erst einmal im Schrank verstaut, verstaubt es meist. Genau hierin liegt für Befürworter des Handy-Recyclings das Problem. Denn in den kleinen Elektrogeräten stecken eine Menge Rohstoffe wie Silber, Kupfer und seltene Erden.

09.07.2012 Accra/Bonn/Mailand – Experten fordern bessere Edelmetall-Rückgewinnung aus Altgeräten

Der Gold- und Silberschatz in elektronischen Altgeräten wächst und wächst: Jedes Jahr werden 310 Tonnen Gold sowie 7.500 Tonnen Silber mit einem Gegenwert von 21 Mrd. Dollar in Hightech-Geräte wie Laptops, Smartphones oder Tablets verbaut. Der überwiegende Teil dieser Edelmetalle – 85 Prozent – verpufft jedoch nach Lebensende des Gadgets und nur 15 Prozent werden zurückgewonnen, berichten Experten bei der E-Waste Academy http://ewasteacademy.org der United Nations University (UNU) und der Global e-Sustainability Initiative in Ghana.

27.06.2012 Düsseldorf – Wichtiges Industriemetall bleibt verfügbar

Laut Bericht der International Copper Study Group (ICSG), der jetzt veröffentlicht wurde, stammen 44,8% des in Europa genutzten Kupfers aus Recycling. Dies stellt einen neuen Rekord dar und macht deutlich, dass der aktuelle Kupferbedarf zunehmend aus Recycling gedeckt wird. Diese “win-win”-Situation hilft, den stetig wachsenden Bedarf nach diesem Metall zu bedienen (+ 250% seit 1960), während gleichzeitig die Umweltbelastungen, die mit der Kupferherstellung verbunden sind, geschmälert werden. Außerdem wird durch vermehrtes Recycling die Kupferverfügbarkeit für kommende Generationen zusätzlich gesichert.

03.05.2012 Göttingen - Erfolgreicher Arbeitskreis im Zielfeld „Magnesium-Recycling / Magnesium-Schutztechnik“ an der TU Clausthal begeisterte rund 30 Akteure aus Wirtschaft

Landesinitiative Nano- und Materialinnovationen Niedersachsen organisierte gemeinsamen Arbeitskreis mit der TU Clausthal und der Volkswagen AG. Magnesium ist das leichteste Metall, das in der automobilen Serienproduktion eingesetzt wird und wesentlicher Treiber für den Bau von immer leichteren Automobilen. Darüber hinaus kann die Gewichtsverteilung der Fahrzeuge durch Leichtbau optimiert sowie die gefederten Massen reduziert werden. Beides verbessert die Fahreigenschaften und dient der Sicherheit.

02.05.2012 - Kostbarer Abfall

Abfall ist zu kostbar, um ihm einfach wegzuwerfen. Das haben auch sechs EU-Staaten erkannt und verzeichnen mittlerweile Abfallrecyclingraten von bis zu 70 Prozent. Die Recycling-Spitzenreiter weisen damit auch den restlichen EU-Ländern den Weg in Richtung Ressourceneffizienz, und das ist auch bitter nötig. Denn in neun Mitgliedsstaaten der EU werden noch immer mehr als 75 Prozent der Siedlungsabfälle deponiert. Wie gelingt es den Recycling-Spitzenreitern, so effizient mit ihrem Abfall umzugehen? Der Schlüssel liegt in der Kombination verschiedener Wirtschaftsinstrumente.

23.04.2012 – Shanghai: Wohin mit den alten Handys?

Nach einem Bericht der Vereinten Nationen ist die Menge an Elektroschrott seit 2007 um das Siebenfache angewachsen. Viele glauben, die einfachste Lösung wäre, die alten Geräte einfach zu recyclen. Diese Idee scheint sich jedoch nur langsam durchzusetzen.

09.04.2012 – Mangelhafte Rohstoffpolitik – Recyclingquote für seltene Erden teilweise unter ein Prozent

Deutschland fehlt eine Rohstoffpolitik aus einem Guss. Aber ohne einen grundsätzlich neuen Umgang mit Rohstoffen wird die Wettbewerbsfähigkeit Deutschlands Schaden nehmen. Das sagt Peter Kurth, Präsident des Bundesverbands der Deutschen Entsorgungs-, Wasser- und Rohstoffwirtschaft, BDE, eines Interessenverbands von rund 750 privaten Branchenunternehmen jeder Größe.

08.04.2012 – Deponie statt Mine – Müll als lukrative Rohstoffquelle

Recycling wird als Materialquelle immer attraktiver – gerade bei steigenden Ölpreisen. Vielen Aufbereitungsanlagen fehlt bereits der Nachschub: Sie suchen in alten Mülldeponien nach Material.Wenn der Ölpreis steigt, stöhnen die meisten Unternehmen auf. Ganz anders ergeht es dem österreichisch-amerikanischen Unternehmen MBA Polymers. Die Firma stellt Kunststoffe aus recyceltem Elektroschrott wie Mixern, Telefonen oder Fernsehern her. “Steigt der Rohölpreis, werden herkömmlich hergestellte Kunststoffe teurer. Und das Interesse an unseren Produkten wächst”, sagt Theo Bremer, Vertriebsleiter bei MBA Polymers Austria.

03.04.2012 – Rentables Recycling: Gold im Abfall

Angesichts steigender Preise für Industrie- und Edelmetalle wandeln sich Abfälle zu Goldgruben. Was früher Schrott war, heißt heutzutage Sekundärrohstoff. Angesichts steigender Preise für Industrie- und Edelmetalle wird die Wiederverwertung von alten Elektrogeräten immer attraktiver. Wer profitiert.

01.04.2012 – Alte Handys bergen millionenschweren Schatz

Millionen alter Mobiltelefone liegen in Schubladen und Schränken. Industrie und Politik wollen die Geräte endlich nutzen. 80 Prozent der Rohstoffe in alten Handys lassen sich wiederverwerten.Er gehört wohl zu den am wenigsten gesicherten Schätzen Deutschlands, dabei ist er ungeheuer wertvoll. Fast zwei Tonnen Gold horten die Deutschen in ihren Schubladen – ohne davon zu wissen. Das kostbare Edelmetall versteckt sich in mehr als 80 Millionen alten und nicht mehr benutzten Mobiltelefonen, jedes einzelne davon trägt knapp 25 Milligramm Gold in sich. Insgesamt hat es einen Wert von rund 80 Millionen Euro. Und doch weigern sich die Besitzer, ihre Geräte herauszugeben.

Leave a Reply