30 Millionen Arbeitsplätze in Europa hängen vom Zugang zu Rohstoffen ab

von Alessandro Bruno

Die Europäische Union (EU) hat ein Dokument mit dem Namen Raw Materials Initiative (Rohstoffinitiative) veröffentlicht. Das Dokument hebt die Wichtigkeit von Rohstoffen für die Wirtschaft hervor, auch vor dem Hintergrund der steigenden Besorgnis bzgl. des Zugangs zu bestimmten Rohstoffen, die für die aktuelle und zukünftige technologische Entwicklung unabdingbar sind.

Die EU betrachtet die Probleme in Bezug auf die Verfügbarkeit und Versorgungslage mit Rohstoffen als Risiko für Europas Wirtschaft. Über 30 Millionen Arbeitsplätze in Europa hängen vom Zugang zu Rohstoffen ab. Die High Level Steering Group of the European Innovation Partnership (EIP) hat nun einen strategischen Plan, um eine stabile Versorgung mit Rohstoffen sicherzustellen, vorgestellt. Die EIP hat die Absicht, die Abhängigkeit von Rohstoffimporten zu reduzieren, sowie eine Verbesserung der Lieferbedingungen innerhalb Europas, als auch außerhalb der Union zu erreichen. Die EIP berücksichtigt hierbei sowohl die Ressourceneffizienz, sowie den Zugang zu zuverlässigen alternativen Quellen.

Die Entwicklung von Ländern wie China, Brasilien, Indien, der Türkei, Mexiko oder Indonesien und die so genannte “Süd-Süd”-Kooperation hat eine Verschiebung auf der weltweiten wirtschaftlichen Landkarte bewirkt. Dies unterstreicht die Notwendigkeit, das Konzept der G8 auf G20 zu erweitern – auch zwischen den Entwicklungsländern und nicht nur zwischen dem reichen Norden und dem armen Süden. Die Institutionalisierung der BRICS Staaten (Brasilien, Russland, Indien, China und Südafrika) ist vielleicht das erstaunlichste Beispiel für dieses Phänomen. Natürlich bleiben Europa und die Vereinigten Staaten Säulen der globalen Technologie, des Handels und der Finanzen. Sie sind jedoch nicht mehr die einzigen und auch längst nicht mehr so wichtig, wie das vielleicht in den 1950er oder 1960er Jahren der Fall gewesen ist. In den vergangenen zwei Jahrzehnten haben die wirtschaftlichen Gezeiten erheblich und dauerhaft die internationale Landkarte von Angebot und Nachfrage nach Rohstoffen geändert. Rohstoffe sind unerlässlich.

In Europa sind der Bau-, Chemie-, und Automobilsektor, sowie die Luft-und Raumfahrt und der Maschinen-. und Anlagensektor auf eine Rohstoffproduktion im Wert von über 1,4 Billionen angewiesen und schaffen Beschäftigung für rund 30 Millionen Menschen: Zugang zu Rohstoffen ist auf mehreren Ebenen entscheidend. Aufstrebende G-20 Länder oder die BRICS bzw. angehende BRICS Staaten versuchen ebenfalls sich den Zugang zu mehr Rohstoffen zu sichern. Das Rennen, wie die EU-Kommission erklärte, führte zu einer “Verdreifachung der Metallpreise zwischen 2002 und 2008″. China war für über 50% der Zunahme des weltweiten Verbrauchs von Industriemetallen zwischen 2002 und 2005 verantwortlich.

Jenseits dieses allgemeinen Anstiegs der Nachfrage haben Änderungen in der Technologie einigen natürlichen Ressourcen eine neue strategische Bedeutung gegeben. Zum Beispiel ist jetzt der Einsatz von seltenen Erden für “grüne” Technologien notwendig. Tantal wird im Allgemeinen in der Elektronikindustrie verwendet.

Kobalt und Graphit werden in Lithiumionenbatterien verwendet, Germanium in der Faseroptik, während Indium in Photovoltaik-Zellen verwendet wird. Indium wird ebenfalls im wachsenden Sektor der Haptik-Technologie benötigt – Technologie verbunden mit dem “Tastsinn”, sowie in der Luft-und Raumfahrt, in Displays, Videospielen, Bedienelementen und einer wachsenden Liste von Anwendungen. Die Seltenheit dieser Mineralien, ihre ungleiche geographische Verteilung oder die Konzentration ihrer Produktionskette stellen eine zunehmende Herausforderung für die Weltwirtschaft dar.

Mit dem Schwerpunkt auf Ressourcensicherheit wird Europa dazu gezwungen, sich an vorderster Front des Rohstoffsektors zu platzieren, auch bei der Milderung der negativen Auswirkungen auf die Umwelt und die Gesellschaft.

Die wachsende Nachfrage nach unverarbeiteten Metallen und den sich daraus ergebenden Schwierigkeiten bzgl. des Zugangs zu den Rohstoffen, sind die Grundlage für den Strategic Implementation Plan (SIP). Sollte dieser gelingen, wird Europa zu einem Weltmarktführer auf dem Gebiet der Exploration, Gewinnung, Verarbeitung, Recycling und der Substitution von Rohstoffen bis zum Jahr 2020.

Wie plant die EU, dies zu erreichen? Forschung und Entwicklung neuer Technologien, Rückgewinnung und Wiederverwertung von Abfällen, sowie die Identifizierung von alternativen Materialien in Einklang mit den Zielen von ” Horizon 2020″, dem Hauptinstrument der EU zur Förderung der Forschung über die nächsten sieben Jahre von 2014 bis 2020.

Rohstoffe sind der Lebensnerv des EU Industriesektors. Mindestens 30 Millionen Arbeitsplätze in Europa hängen vom Zugang zu Rohstoffen ab. Es hat eine Zunahme der Nachfrage nach Mineralien und Metallen gegeben, begleitet von erheblichen Schwierigkeiten in der Versorgung mit bestimmten Rohstoffen, bspw. durch Preisschwankungen und Marktverzerrungen – also Chinas Seltenen Erden Exportbeschränkungen.

Die EU hat ihre Unternehmen, Wissenschaftler und NGOs gebeten, technologische Innovation und nicht-technologische Innovationen in der Wertschöpfungskette von Rohstoffen in Europa und darüber hinaus zu fördern. Die Reihe der möglichen Aktionen umfasst eine breite Palette von Initiativen wie neue Konzepte und Technologien für die effiziente Erforschung in Bezug auf Kosten und Alternativen für kritische Rohstoffe. Die EU plant, bis zu zehn konkrete Pilotprojekte zur Förderung der Technologien für die Produktion von Primär-und Sekundärrohstoffen sowie die Identifizierung von Alternativen für mindestens drei wesentliche Rohstoffe. In einem separaten Aspekt wird die SIP Anstrengungen zur Verbesserung der Verarbeitungs-und Abfallmanagement-Technologie sponsern, um den Bergbau und die Gewinnung von kritischen Materialien sozial-und umweltverträglicher zu gestalten.

Source: http://investorintel.com/market-commentary-intel/eu-launches-updated-raw-materials-inititiative-continued-economic-growth-employment/

 

 

 

 

Dieser Beitrag wurde unter Seltene Erden, Seltene Erden Allgemein, Seltene Erden und das Recycling, Seltene Erden und die Forschung, Seltene Erden und die internationale Politik, Seltene Erden und die Wirtschaft, Strategische Metalle abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.